Ausdruck von der Webseite www.dr-guenther-denzler.de

Statement

Freitag, 4. Mai 2018

Dankesworte zur Verleihung der Ehrenmedaille in Gold

Dankesworte von Herrn Bezirkstagspräsident Dr. Günther Denzler anlässlich der Verleihung der Ehrenmedaille in Gold am 4. Mai 2018

Es gilt das gesprochene Wort!

Sehr geehrter Herr Bezirkstagsvizepräsident, lieber Andi
Sehr geehrte Frau Regierungspräsidentin, liebe Heidrun,
sehr geehrter Herr Bezirketags-Präsident, lieber Josef,
meine sehr geehrten Damen und Herren,

Vielen Dank für die hohe Auszeichnung, die mir heute zuteil geworden ist. Vielen Dank aber vor allem für Ihren Besuch. Schön, dass Sie diesen Augenblick mit mir und meiner Frau Sonja verbringen.

Die Ehrenmedaille in Gold ist die höchste Auszeichnung, die der Bezirk Oberfranken vergeben kann – ich freue mich sehr über diese Ehrung und danke allen, die daran mitgewirkt haben. Vielen Dank, lieber Andi Starke, für die eindrucksvolle Laudatio. Sie hat mich sehr bewegt! Deine Worte haben aufzeigt, was wir in den zurückliegenden Jahren alles für Oberfranken bewirken konnten.

Wenn ich wir sage, dann meine ich alle Bezirksrätinnen und Bezirksräte der letzten 3 Legislaturperioden, in denen ich als Bezirkstagspräsident wirken durfte. Der Bezirkstag von Oberfranken zeigt, dass man gute und tragfähige Lösungen erzielen kann, wenn man parteiübergreifend zusammenarbeitet. Wenn ich wir sage, dann meine ich aber auch die Bezirksverwaltung, die immer nach konstruktiven und praktikablen Lösungen gesucht hat und auf die ich mich in all den Jahren stets zu 100% verlassen konnte.

Die zurückliegenden 24 Jahre, in denen ich zum Wohle des Bezirks Oberfranken zunächst als Bezirksrat und dann als Bezirkstagspräsident wirken durfte, waren eine interessante Zeit. Eine Zeit großer Herausforderungen, eine Zeit die mich neben meinem Amt als Landrat von Bamberg maßgeblich geprägt hat. Eine Zeit, in der ich viele interessante Menschen kennengelernt habe. Es sind Freundschaften entstanden, die über meine Amtszeit hinaus Bestand haben werden. Auch dafür bin ich dankbar.

In meiner Funktion als Vizepräsident des Bayerischen Bezirketages konnte ich auch auf bayerischer Ebene Politik mitgestalten. Lieber Josef, Du hast es angedeutet. Ich denke, dass es der bayerischen Politik gut tut, auf die Vorschläge von uns bodenständigen Oberfranken zu hören. Auch wenn diese oftmals nicht der gängigen Meinung entsprechen, haben unsere Ideen doch meistens gewinnbringende Ansätze für alle Beteiligten. Und oftmals werden Sie am Ende dann auch umgesetzt, vgl. den Verteilungsmechanismus beim Art. 15 FAG oder die aktuelle Diskussion beim PsychKHG.

Bezirk und die Regierung sind eine Schicksalsgemeinschaft: Immer wenn über die Abschaffung der Bezirke gesprochen wird, stehen auch die Bezirksregierungen zur Disposition. Zwar hat sich diese Diskussion nun gelegt. Jedoch ist es immer wichtig, dass Regierung und Bezirk gut und vertrauensvoll zusammenarbeiten. In Oberfranken ist dies der Fall: Liebe Regierungspräsidentin, Du bist mit Deiner frischen Art stets ein gern gesehener Gast auf unseren Sitzungen. Deine Amtsführung begeistert und bringt Oberfranken voran.

Eine weitere Kooperation, die bei uns hier in Oberfranken besonders gut klappt, ist die Zusammenarbeit zwischen dem Bezirk und den Wohlfahrtsverbänden sowie der Polizei und der Justiz. Dies zeigt auch die große Anzahl an Gästen aus diesem Bereich, die heute hier anwesend sind. Ich danke Ihnen allen für das gute und konstruktive Miteinander!

Meine sehr geehrten Damen und Herren,
Nach dieser ausführlichen Laudatio möchte ich meine Dankesworte kurz halten und nicht nochmals auf die Ereignisse zurückblicken. Eines möchte ich an dieser Stelle jedoch nochmals betonen: Ich war stets darum bemüht einen Ausgleich der Interessen des Bezirks auf der einen Seite und unserer oberfränkischen Kommunen als Umlagenzahler auf der anderen Seite zu finden. Unsere Politik war stets verlässlich und kommunalfreundlich.
Und: Ich war stets davon überzeugt, dass in der Politik nur DAS kurzfristig richtig ist, was auch auf lange Sicht richtig ist. In der großen Politik scheint diese Sichtweise ein bisschen abhanden gekommen zu sein – da wird m.E. zu sehr in Wahlperioden und zu wenig über den Tag hinaus gedacht!
Wie sie wissen, stelle ich mich im Oktober nicht mehr zur Wahl für den Bezirkstag. Nach all meinen politischen Ämtern ist es nun Zeit, die Verantwortung abzugeben und in den Ruhestand zu gehen. Doch bis dahin ist noch einiges zu tun: Wir bauen gerade an unserer Internationalen Musikbegegnungsstätte Haus Marteau, in unseren Landwirtschaftlichen Lehranstalten und auf unserem Klinikgelände hier in Bayreuth. Zudem wollen wir den Neubau unserer Bezirksklinik in Kutzenberg unter Dach und Fach bringen. Alles Projekte, die mir sehr am Herzen liegen und die ich in meinen letzten Monaten im Amt noch weiter vorantreiben werde.

Aber Sie können sicher sein, dass mir auch nach dem 14. Oktober nicht langweilig werden wird. Im Gegenteil: Ich werde mehr Zeit für meine Frau Sonja, meine Familie, meine Enkelkinder Anna und Alexander, meine Freunde und meinen Hund Harly haben. Zudem freue ich mich darauf, mehr Zeit zum Lesen zu haben. In den zurückliegenden Jahren habe ich vor allem Fachliteratur studiert. Daher freue ich auf interessante und spannende Belletristik, die ich mit Einbruch des Herbstes vermehrt lesen werde.

Meine sehr geehrten Damen und Herren,
Ich komme zum Schluss und bedanke mich nochmals ganz herzlich beim gesamten Bezirkstag und bei Dir, lieber Andi Starke, für die hohe Auszeichnung. Ich danke allen, die meine Arbeit als Bezirkstagspräsident unterstützt und sich engagiert für die Entwicklung unseres Oberfranken eingesetzt haben – dazu gehören vor allem die hervorragenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beim Bezirk Oberfranken. Sie sind es vor allem, denen ich diese Auszeichnung zu verdanken habe!
Es ist für mich ein schönes Gefühl, die Hände bald in den Schoß legen zu können/dürfen und aus der 2.Reihe zu erleben, wie sich Oberfranken positiv weiterentwickelt. Mit einem neuen Bezirkstagspräsidenten / einer neuen Bezirkstagspräsidentin und mit unserer hoch engagierten Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz.
Danke, dass Sie heute mit dabei sind.

 

Weitere Informationen:

Goldmedaille für einen Menschen des Ausgleichs

 

> Zurück zur Statementübersicht